Pfingstsonntag: Die Verbindung zwischen Schawuot und Pfingsten
Ein mal durch die Bibel Feste

Pfingstsonntag: Die Verbindung zwischen Schawuot und Pfingsten

Pfingstsonntag: Die Verbindung zwischen Schawuot und Pfingsten

Bibeltexte: 5. Mose 16,9-12; 3.Mose 23,15-22; 2.Mose 19; Apostelgeschichte 2

Heute ist Pfingstsonntag. Hast du dich schon mal gefragt: Was ist eigentlich die Verbindung zwischen Schawuot und Pfingsten?

In Apostelgeschichte zwei lesen wir, dass die Jünger Jesu zur Zeit des jüdischen Pfingstfestes gemeinsam in Jerusalem versammelt waren. Dieses jüdische Pfingstfest nennt man auch „Wochenfest“, auf Hebräisch „Schawuot“. Es ist das zweite von drei Erntefesten, die Gott selbst auf dem Berg Sinai einsetzte. Zum Wochenfest pilgerten Juden von überall nach Jerusalem, um einen Teil ihrer ersten Früchte zum Tempel zu bringen. Es hielten sich zu dieser Zeit Juden unterschiedlichster Herkunft in Jerusalem auf. Ein Ereignis wie Pfingsten erlebten zu diesem Zeitpunkt nicht nur viele Menschen mit, sie trugen diese Erlebnisse auch mit in ihre Heimat. Das war ein wunderbarer Startpunkt der Evangelisation.

Unsere jüdischen Geschwister feiern an Schawuot die erste Ernte des Jahres und gleichzeitig die Gabe des Gesetzes auf dem Berg Sinai. Als die Israeliten aus Ägypten zogen, kamen sie zu diesem Berg. Dort erschien ihnen Gott persönlich in einer Feuerwolke, die von Erdbeben begleitet wurde. Dort schloss Gott seinen Bund mit seinem Volk Israel und schenkte ihnen durch Mose die Tora, das Gesetz. In gewisser Weise ist Schawuot die Geburtsstunde des Judentums.

An Pfingsten feiern wir Christen den Anfang der geistlichen Ernte und gleichzeitig die Gabe des Heiligen Geistes. Als der Heilige Geist auf die Jünger Jesu fiel, kam er in Form von Feuerzungen, begleitet von Erdbeben. Erkennst du die Ähnlichkeit zur Gabe des Gesetzes am Berg Sinai? Der Heilige Geist schreibt uns Christen die Gebote Gottes ins Herz und befähigt uns so zu leben, wie es Gott gefällt. So wie die Gesetze das Siegel auf Gottes Bund mit Israel waren, ist der Heilige Geist das Siegel auf dem neuen Bund, der durch Jesus gestiftet wurde. Das bedeutet: Wir feiern an Pfingsten auch die Geburtsstunde der Gemeinde!

Die zwei Brotlaibe

Es gibt ein wunderschönes Symbol, das wir im jüdischen Wochenfest finden. Zur Zeit Jesu wurden von den Priestern zwei Brotlaibe, die mit Sauerteig gebacken wurden, vor dem Herrn geschwungen. Diese zwei Brote symbolisieren Gottes Liebe und Rettung zu seinem Volk Israel und zu den Menschen aus anderen Nationen, die Jesus als ihren Herrn annehmen. Der Sauerteig steht dabei für die Sünde, die in jedem Menschen vorhanden ist.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

1 Kommentar

  1. Peter sagt:

    Sehr interessante Infos, die ich gut zur Godi Vorbereitung gebrauchen kann. Dankeschön. Gottes Segen mit Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.