Hiob 42: Wir werden den Grund für Leid niemals ganz verstehen
Ein mal durch die Bibel,  Hiob

Genesis 36 und 37: Schau auf Gottes Größe

Genesis 36 und 37: Schau auf Gottes Größe

Bibeltext: Hiob 36 und 37

Und wenn sie in Fesseln geschlagen, in Stricken des Elends gefangen sind, dann zeigt er ihnen ihr Tun und ihre Vergehen, dass sie sich überheblich gebärdeten, und er öffnet ihr Ohr für Zucht und sagt ⟨ihnen⟩, dass sie umkehren sollen vom Unrecht.

Hiob 36,8ff (ELB)

Genesis 36 und 37: Schau auf Gottes Größe

In der Nacht als mich die Panikattacke wie aus heiterem Himmel traf, wusste ich: „Ich muss mein Leben ändern. Wenn Jesus mich heute zu sich holen würde, wäre ich nicht bereit, vor ihn zu treten.“ Diese Erfahrung hat mich ins Nachdenken gebracht und über längere Zeit mein Leben vollkommen verändert. Heute bin ich dankbar dafür. Damals dachte ich, mein Leben sei zu Ende.

Elihu versucht, Hiob zu erklären: „Gott möchte dich durch dein Leid auf Schuld in deinem Leben aufmerksam machen. Er liebt dich so sehr, dass er bereit ist, harte Erziehungsmaßnahmen einzusetzen, um dich auf den richtigen Weg zurückzuführen.“ Tatsächlich hat Elihu Recht. Manchmal benutzt Gott Leid und Schwierigkeiten, um einen Menschen näher an sein Herz zu ziehen. In Hiobs Fall stimmte das leider nicht. Trotzdem kann uns dieser Gedanke im Leid helfen, Gottes Liebe und Fürsorge nicht aus den Augen zu verlieren.

Im zweiten Teil der heutigen Rede richtet Elihu unseren Blick auf die Natur, die Gottes Kreativität, Genialität und Größe auf wunderbare Weise ausdrückt. Wenn du in einer Situation bist, die du nicht verstehst, kann das eine gute Strategie sein. Wenn du deinen Blick auf Gottes Eigenschaften und seine Herrlichkeit richtest und ihm bewusst dankst, verändern sich zwar nicht deine Umstände aber dein Herz. Ganz langsam zieht Ehrfurcht und Dankbarkeit trotz allem ein.

Gebet

Vater, danke, dass ich deine Fingerabdrücke und Spuren überall in der Schöpfung entdecken kann. Hilf mir, mich in schweren Situationen daran zu erinnern, wer du bist und welche unglaubliche Macht du besitzt. Bringe dadurch mein Herz zur Ruhe. Danke, dass du manches Leid dazu benutzt, mich auf den richtigen Weg zurückzubringen und geistlich wiederherzustellen. Schenke mir, dass ich deine Ermahnung erkenne und darauf reagiere. Amen.

Mein Moment

Stell dich doch heute mal bewusst draußen hin und beobachte die Wolken oder die Sterne und mache dir klar, dass derjenige, der sie leitet auch dein Herr ist.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.